Erinnerungen 

 

Seit diesem Zeitpunkt – es war etwa 1987 – hatte ich überall stets ein Ziel – den örtlichen Spielzeug- oder Modellbahnladen. Die handelsüblichen Modelle waren schnell beisammen. Und dann ging es richtig los – überall nachfragen: bei Freunden, Verwandten, Kollegen, zufälligen Gesprächspartnern. Dabei hatte ich oft Glück: Ich werde nie vergessen, wie ein Freund mir - im wahrsten Sinne des Wortes- eine handvoll Modelle (die aus der Sammlung seines Vater stammten) mitbrachte. Manchmal gab es aber auch schlechte Nachrichten: „Ja, mein Opa! Der hatte eine ganze Sammlung, die haben wir aber als Kinder mit dem Hammer zerschlagen“.

Zu meinen schönen Kindheitserinnerungen gehört in diesem ZDie "verlängerte" Bahnstraße in Wittenberge; Foto vom 28.02.2005usammenhang heute auch mein Schulweg. Denn der führte in Wittenberge in der „verläng-erten“ Bahnstraße direkt am Modellbahnfachgeschäft vorbei. Zwischen Schaufester und Eingangstür gab es noch eine Schauvitrine, in der die aktuellen Modelle zu sehen waren.

Heute gibt es den Laden nicht mehr, die Bilder sind aber in meinen Erinnerungen fest gespeichert und werden mich bis zum Ende meiner Tage begleiten. Sogar das Gebäude steht inzwischen schon nicht mehr -  dort sah man nur noch einen Bauzaun., heute inzwischen einen Neubau.

 

Startseite      Ich suche ...

     ESPEWE Teil 1

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 21.08.2015